Skip to main content

Das beliebte und häufig aktivierte Plugin Jetpacki kann mit seiner “Custom CSS”-Funktion WordPress basierteInternetseiten stark ausbremsen. So wird es deaktiviert.

Erstmal die Geschwindigkeit messen

Zunächst sollte mit  Hilfe einer Performance Messung, bspw. mit den Pingdom-Tools die Leistung der Seite generell untersucht werden. Die Ergebnisübersicht zeigt an, welche Anfragen wie lange dauern und welche DAtenbmengen dabei übertragen werden müssen.

Wenn die Ergebnsise zeigen, dass eine Abfrage mit der Adresse http://www.example.com/?custom-css=1&csblog=1&cscache=6&csrev=3 stattfindet und die Daten sehr lange benötigen um geliefert zu werden, sollte die Custom-CSS in den Plugin-Einstellungen deaktiviert werden.

Deaktivieren von Custom-CSS in Jetpack

Jetpack ist eines der beliebtesten und auch sinnvollsten WordPress-Plugin-Packages. Dennoch sind einige der integrierten Erweiterungen des Pakets unnötig, langsam oder harmonieren nicht gut mit bestehenden Lösungen. Insbesondere die Custom-CSS Anwendung kann die Ladezeiten einer Wordprss Seite signifikant verlängern.

Um Custom-CSS zu deaktivieren müssen Sie in den Jetpack Einstellungen im Bereich “Custom-CSS” zunächst auf “learn more” klicken, dann erscheint der Button “deactivate”.

Anschließend sollte der Cache, sofern ein Caching Programm genutzt wird, noch gelöscht werden.

Wozu überhaupt Custom-CSS

Das Custom-CSS Plugin erlaubt das einfache überschreiben von Stylesheet Definitionen. Ordentliche Programmierungen sollten jedoch nicht darauf basdieren, Definitionen zu überschreiben, sondern diese prinzipiell korrekt hinterlegen. Es ist daher zu empfehlen, dass Style-Anpassungen direkt in den Theme CSS Dateien geschen.

Lieber ein Child-Theme

Es ist immer ratsamer, eigene Änderungen sowohl an den Formatvorlagen als auch an funktionellen Einstellungen immer in einem Child-Theme vorzunehmen. Zum einen sind diese Elemente dann update-sicher und zum anderen ist es einfach eine bessere Entwickler-Praxis und Änderungen sind so später auch viel einfacher nachzuvollziehen.

Durch das Deaktivieren des Custom-CSS-Moduls in Jetpack muss man also auf nichts verzichten 🙂

Diesen Beitrag kommentieren